• HUMANS in the loop

    HUMANS in the loop0

    Iva Gumnishka: “You can always rely on women” Postcards from Afghanistan and Somalia hang on the wall, Arabic music plays in the background. Kurdish, Dari, Arabic, English and Bulgarian are spoken. A poster stands out: “Homeland destroyed, family gone, former friends became enemies, weeks pass, years of waiting, at the end at least a shelter

    READ MORE
  • The Danube is my sea

    The Danube is my sea0

    Svetlana Mojic is an interior designer in Novi Sad, Serbia and designs yachts and other spaces on land, sea and air. She opened her “Salt & Water Design Studio” in 2011 as a sole proprietor. Since then she has dedicated herself to her business and today has a team of five employees. dc: Svetlana, how

    READ MORE
  • DANUBIANA on new paths

    DANUBIANA on new paths0

    They are intended to create a new political level in the European Union – and lead to cross-border cooperation for common challenges: the macro-regional EU strategies. The DANUBIANA project, which celebrated its highlight on the occasion of the European Election Day in Ulm, aims to link these strategies on civil society issues. In 2009, the

    READ MORE
  • Youth connects – Creative Danube in Ellwangen

    Youth connects – Creative Danube in Ellwangen0

    The 48th Methodius Day in Ellwangen brought together young people from different European countries to discuss their aspirations for the future of the EU. Danube Connects was there and met the young people at a workshop. Seven members took part in our cultural journalism workshop. All young women, between 15 and 26 years old. They

    READ MORE

Facebook News

DONAU-LITERATUR (21) | Der etwas andere Blick auf Wien und Österreich, auf eine sich wandelnde multi-kulturelle Gesellschaft: Ishraga Mustafa Hamid, geboren 1961 in Kosti (Sudan), setzt sich mit den Begriffen Integration und Identität(en) auseinander, in Prosatexten wie in Lyrik. Sie lebt und arbeitet in Wien als Autorin, freie Journalistin und Lektorin am Institut für Politikwissenschaft der Uni Wien. Im Klappentext heißt es: „Es ist die Wiener Melange von Menschen unterschiedlicher Kulturen, welche das Spezielle dieser Gesichter ausmacht. Das Buch wirft sanfte, fast zärtlich zu nennende Schatten auf die menschlichen Aspekte von unterschiedlichen Themen und zeigt, wie wichtig Kommunikation und Dialog unter den Menschen sind.“
Ishraga Mustafa Hamid: Gesichter der Donau. Edition pen Bd. 15, Löcker Verlag.
#donauliteratur #wien #austria
... See MoreSee Less

View on Facebook

TOURISMUS | Dem Donaubüro Ulm/Neu-Ulm ist es als Teil des internationalen Projektkonsortiums gelungen, im Rahmen des 3. und letzten Calls der aktuellen Interreg-Förderperiode zum Zuge zu kommen. Aus 276 Einreichungen wurden 35 für eine Förderung ausgewählt, darunter Transdanube Travel Stories. Offizieller Startschuss des Projekts war am 22. September 2020 mit einer öffentlichen Kick-Off-Konferenz und einem anschließenden Treffen der Projektpartner.
10 Projektpartner aus 7 Donauländern arbeiten, unter der Leitung des Umweltbundesamtes Österreich, mit einem Gesamtvolumen von 1,82 Mio. € Hand in Hand zum Thema nachhaltige Mobilität im Tourismus. Das Projektbudget des Donaubüros umfasst 184.000 € und damit eine EU-Fördersumme in Höhe von 157.000 €. Das auf zweieinhalb Jahre angelegte Projekt knüpft an die Ergebnisse des 2019 abgeschlossenen Projektvorgängers Transdanube.Pearls an. Im neuen Projekt geht es um die Entwicklung innovativer, sogenannter Donau-Narrative. Ausgewählte Sehenswürdigkeiten entlang einer Reiseroute werden zu einer erlebbaren Geschichte verknüpft und beworben. So soll Interesse für den Donauraum als Tourismusdestination geweckt und eine einzigartige Donau-Erinnerung geschaffen werden. Natürlich auf nachhaltige Art und Weise. Dafür ist das Donaubüro zuständig. Das Team des Donaubüros unterstützt die Partner dabei, die passenden Mobilitätsmanagement-Instrumente für ihre Region zu entwickeln. Dies soll es den Urlaubsgästen erleichtern, die neuen Narrative mittels umweltfreundlicher Verkehrsmittel zu erleben und damit die negativen, verkehrsbedingten Folgen steigender Touristenzahlen zu begrenzen. Unterstützt wird das Donaubüro von der Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH, die sich ebenfalls im Projekt engagiert.
Offizieller Startschuss war am 22. September mit einer öffentlichen Kick-Off-Konferenz und einem anschließenden Treffen der Projektpartner. Corona-bedingt fand die Veranstaltung nicht wie ursprünglich geplant in Ulm, sondern in digitaler Form statt. (Quelle: Medien-Info Donaubüro Ulm/Neu-Ulm).
... See MoreSee Less

View on Facebook