• EU-Corona-Hilfe stärkt den serbischen Tourismus an der Unteren Donau

    EU-Corona-Hilfe stärkt den serbischen Tourismus an der Unteren Donau0

    „Kapetan Mišin“ kann aufatmen. Der serbische Künstler und Besitzer des „Art Cafe“ auf dem Berg vor Donji Milanovac heißt eigentlich Živorad Stefanović; jetzt kann er wieder hoffnungsvoller von seiner Aussichtsplattform auf die malerische Donau-Schleife am Eisernen Tor schauen. Denn für ihn und seine Familie kam die Corona Hilfe „EU für Dich: EU für Kulturerbe und

    Weiterlesen
  • Wirtschaft stärken UND Natur schützen

    Wirtschaft stärken UND Natur schützen0

    Das Interreg-Projekt „LENA – Local Economy and Nature Conservation in the Danube Region“ will eine wichtige Brücke im Donauraum schlagen: die lokale Wirtschaft und zugleich den lokalen Naturschutz stärken. So sollen durch Nachhaltigkeit alle Beteiligten profitieren. LENA hat es sich zur Aufgabe gemacht, über sieben Donauländer sowie elf Naturschutzgebiete hinweg Mensch und Natur zu vereinen

    Weiterlesen
  • Wie deutsche und rumänische Natur Guides gemeinsam trainieren

    Wie deutsche und rumänische Natur Guides gemeinsam trainieren0

    Was können erfahrene Gewässerführer von der Oberen Donau in Baden-Württemberg und Jugendliche von der Unteren Donau in Rumänien voneinander lernen, wenn sie zwei Wochen gemeinsam in diesen Regionen verbringen? Finden sie eine gemeinsame Sprache und lassen sich die Jugendlichen vom Naturschutzgedanken befeuern? Genau diese Brücke schlägt das Projekt Donau-Naturführer, das die Baden-Württemberg Stiftung finanziert und

    Weiterlesen
  • Fluss ohne Grenzen

    Fluss ohne Grenzen0

    Der Fluss Thaya verbindet den nördlichsten Nationalpark Österreichs mit dem tschechischen Nationalpark Podyji. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs arbeiten beide Länder zusammen, um die unberührte Wildnis Europas aufrecht zu erhalten.   Steht man vor dem Nationalparkhaus Hardegg, möchten man kaum glauben, dass es zur kleinsten Stadt Österreichs gehört. Es ist groß, geräumig und modern.

    Weiterlesen

Facebook News

KUNST AM STROM | Ateliergespräch mit Constantin Flondor aus Rumänien. Er ist einer der Künstler des donauweiten Wanderkunstausstellungsprojekts "Art on the Stream / Kunst am Strom". Dies ist ein internationales Projekt für zeitgenössische bildende Kunst, das künstlerische Positionen, Künstlergenerationen und Kuratoren aus acht Ländern entlang der Donau in einer Wanderausstellung über die Jahre 2020-2022 verbindet.

ART ON THE STREAM | Studio talk with Constantin Flondor from Romania. He is one of the artists of the Danube-wide touring art exhibition project "Art on the Stream". This is an international contemporary visual art project connecting artistic positions, generations of artist and curators from eight countries along the Danube in a traveling exhibition over the years 2020-2022.
youtu.be/AusGuAr3eXA
#artonthestream #danube #donau
... See MoreSee Less

View on Facebook

UNESCO KULTURERBE | Illegal gedrehte Bilder des ungarischen Ufers am Neusiedler See: Hier entsteht Ungarns größtes touristisches Infrastrukturprojekt: ein Hotel mit 100 Zimmern, 26 Bungalows, Yachthäfen, Sportanlagen und ein Parkplatz für 880 Autos – mitten in einem Nationalpark und Unesco-Kulturerbe Fertő te - so heißt der Neusiedler See auf Ungarisch.
Generalunternehmer für die staatliche Tourismusagentur ist der ungarische Oligarch Lőrinc Mészáros, ein Jugendfreund von Viktor Orbán, dessen rasanter Aufstieg mit dem Beginn der Herrschaft Orbáns zusammenfällt. Die Gesellschaft hängt wiederum an der Ungarischen Tourismusagentur MTÜ, der Orbáns Tochter Ráhel "beratend" zur Seite steht.
Nach Ansicht von Umweltexperten verstößt das staatliche Projekt gegen ungarische als auch EU-Vorschriften. Bericht von Gábor Tanács für .EURONEWS.
de.euronews.com/2021/05/12/dubiose-geschafte-am-ferto-see
#neusiedlersee #unesco #kulturerbe

Dubiose Geschäfte am Neusiedler See
Ungarns größtes touristisches Infrastrukturprojekt: ein Hotel mit 100 Zimmern, Yachthafen und ein Parkplatz für 880 Autos – mitten im Nationalspark. Generalunternehmer für die staatliche Tourismusagentur ist ein ungarischer Oligarch und Jugendfreund von Viktor Orbán.
... See MoreSee Less

View on Facebook